Einige Gedanken zur letzten Woche (und der beginnenden Weihnachtszeit)

| Keine Kommentare

Passend zum gerade gestarteten Projekt und meinem immer währendem Wunsch nach Verbesserung, Verschönerung und Veränderung (ist wohl angeblich meinem Aszendenten zu verdanken… glaubt jemand an Horoskope und stimmt es wirklich???) habe ich mich in der letzten Woche mal wieder intensiver mit der Beautywelt beschäftigt. Durch die Hochzeitsvorbereitungen bin ich da irgendwie reingerutscht und versuche nun hier auch ein bisschen zu optimieren.

Seid längerem benutze ich Naturkosmetik und merke auch dass sie mir gut tut. Da momentan etwas mehr Zeit ist, habe ich mir den Luxus einer Gesichtsbehandlung geleistet und mal wieder bemerkt, dass es immer weniger um meine eigene Person, meine Befindlichkeiten und mein Wohlbefinden geht, sondern vor allem um meine „Sorgen und Ängste“. 
Wann bitte hat es aufgehört, einige Dinge einfach nur zu genießen und wann genau wurde aus scheinbar allem eine Verkaufsveranstaltung? Während meiner Behandlung (die auf einer wirklich guten Analyse beruhte und in einem entsprechend sichtbaren Ergebnis resultierte) konnte ich eigentlich nicht entspannen, da ich mich währenddessen ständig Ausreden formulieren hörte, warum ich die angepriesene (komplette) Produktlinie nicht zu kaufen gedenke. 
Wieso ist alles was wir bereits besitzen immer schlecht und der Gegenüber hat das einzig wahre perfekte Produkt? Dieses Phänomen beobachte ich in letzter Zeit häufiger und die beschriebene Situation gab in der letzten Woche nur noch den letzten bestätigenden Tritt. Wahrscheinlich ist das auch der Grund, warum die Minimalismus-Blogs wie Unkraut aus dem Boden sprießen und wir immer rastloser durch die Welt laufen. 
Getoppt wird das Ganze momentan durch den Konsumwahnsinn der Weihnachtszeit… Besinnlichkeit gut und schön. Ich bin auch für die harmonische Stimmung, die Farben und Töne der Weihnachtszeit zu begeistern. Aber sobald man eines der Geschäfte betritt ist leider gar nichts davon zu spüren. Nur gestresste und hektische Menschen, auf der Suche nach einem „Etwas“, welches wahrscheinlich nicht halb so viel Freude macht, wie es machen sollte, wenn man wüsste unter welchem Einsatz man es erstanden hat. 
Ist es euch auch schon begegnet, immer dem nächst tolleren Produkt hinterherzujagen?
 .
Viele Grüße!
 .
Ich mache mich jetzt auf die Suche nach einem passenden Peeling, um die Kosmetikerin in Zukunft selbst im Bad zu spielen :-)
.
(ja, ja der Konsumwahn… und keine Sorge, ich unterstütze die Berufsgruppe wieder, sobald ich jemanden gefunden habe, der keine Verkaufsveranstaltung betreibt sondern mir Entspannung anbietet. Empfehlungen sind herzlich willkommen)
Signature

Schreibe einen Kommentar